TEXTE

Break Out
Guerilla
Lügen
Roboter
Pfefferspray
Barrikaden
Korrupt
Kein Kompromiss
Stillstand
Geben Und Nehmen
Imperium
Angst
Befreiungsschlag

BREAK OUT

Break out


Part 1:
Wir töten Tiere nicht um satt sondern um fett zu werden
Schnitt ins eigene Fleisch verdammt wir wollen nicht aus Fehlern lernen
Nutzen unser Leben nicht, wir kenn´ den Weg doch gehen nicht
Es fehlt die Kraft aber viele von uns sehnen sich

nach einer anderen Welt doch wir machen sie nicht möglich
Unsere Feigheit ist gefährlich und am Ende wirkt sie tödlich
Unser Horizont ist nah, er ist klein und beschränkt
So dass man statt dem Wesen nur Erscheinungen erkennt

Break Out

Part 2:

Das was heilig war verbrennt in den Flammen dieser Zeit
Doch wir halten unsere Fresse wir ertragen dieses Leid

man, wir waren längst bereit diesen Kreislauf zu durchbrechen
einen andren Weg zu gehen, dass geschehene zu vergessen

Doch die Quelle unsrer Kraft ist in der Trockenheit versiegt
Unser Wille ist gebrochen nur ein hauch von Sehnsucht blieb
Heute liege wir am Boden und wir stehen nicht mehr auf
Wir sind abgelenkt, satt unsere Seelen sind verkauft

Break Out

Ich will ausbrechen Verdammt diese Welt macht mich verrückt
Nein ich will das nicht ertragen und ich glaube euch kein Stück
Das hier kann nicht alles sein ich werde selbst ein Teil davon
Verdammt, ich drehen mich im Kreis statt diesem Kreislauf zu entkommen

Part 3:
Wir haben uns damit abgefunden diesen Dreck hier brav zu fressen
Statt die Welt zu hinterfragen ihre Regeln zu Durchbrechen
Die Kamera verfolgt dich denn du hast nichts zu verbergen
Wir sind angepasst fühlen nichts mehr von den Schmerzen

Wir feiern den Geburtstag wie ein Countdown bis ins Grab
Wir Verzichten auf das Risiko trauen diesem Staat
Wenn sich die Gedanken drehen dreht sich alles um dich selbst
Dein Auto, dein Kind, dein Konto, deine Welt

Break Out


ab nach oben

Guerilla

Chorus:
Im dunklen konnte man nur die Konturen erkennen
Im Licht blick ich zurück und sehe die Erde verbrennen
Erde Wasser und Licht liegen vor unseren Füßen
Doch wir spüren es nicht und glauben an Lügen

Die Sonne bricht durch und man kann nach vorne blicken
Oder auf der Stelle stehend in den Flammen ersticken
Wir können den Kopf heben und in die Zukunft blicken
Oder bleiben hier stehen bis uns die Flammen ersticken

Part 1:
Ich bin nicht konstruktiv gebor´n um zu zerstören
lebe nicht in eurer Welt ich will nicht dazu gehören
Verachte euer Geld es bedeutet mir nichts nein
So wie ihr seit so möchte ich nicht sein

Seit dem Tag an dem ich mich dafür entschied
bin ich ein Guerilla Kämpfer und auf feindlichem Gebiet
gehe diesen Weg verlass mich nicht aufs Glück
die Entscheidung ist gefallen für mich gibt es kein zurück

Ich bin kein Einzelkämpfer aber wenn es sein muss
nehme ich auch ganz alleine meinen Feind unter Beschuss
Die leere Hand wird zur Faust, wenn der Hunger dich treibt
bin ein Kind dieser Welt Produkt dieser Zeit

immer unzufrieden werde nie in Frieden Leben
Mein Ziel nie erreichen trotzdem alles dafür geben
sehne mich nach Frieden aber Suche den Krieg
Und Werde keinen Frieden finden solange es euch gibt

Chorus:
Im dunklen konnte man nur….

Part 2:
Wenn ich eines Tages sterbe will ich dass man es sieht
Mein Leben euer System wie eine Linie durchzieht
Stück für Stück jede Stunde jeden Tag
Eine Linie der Zerstörung ich schaufle euer Grab

Operiere weit hinter der gegnerischen Linie
Sabotiere wo ich kann kippe Sand in die Maschine
Der Palast ist marode und ich werd ihn niederbrennen
schlag die Scheiben ein die uns von der Freiheit trennen

Wichser! Du triffst ins leere wenn du nach mir Schlägst
denn Ich bin ständig in Bewegung greife an wenn du schläfst
Bist du mir Heute überlegen dann zieh ich mich zurück
Erst wenn du nicht damit rechnest breche ich dir das Genick

auf der Flucht nach Vorn und für dich nicht zu berechnen
es wurd viel zu viel geredet jetzt lass ich die Waffen sprechen
versuch mich zu töten du wirst in meinem Blut ersticken
Ich bin Teil einer Bewegung du kannst mich nicht unterdrücken

Chorus:
Im dunklen konnte man nur …



ab nach oben

KORRUPT

Part 1
Weißes Hemd und Krawatte goldene Uhr, Aktentasche
Aftershave, schwarze Kasse, Bodygards mit Northface Jacke
S-Klasse mit Chauffeur er hat fünf PR-Berater
Er ist nicht mehr angewiesen auf das ganze Geld vom Vater

Schon als Kind wollte er in der ersten Reihe stehen
Andere kommandieren war für ihn immer ein Traum gewesen
Ein langer Weg doch er musste nie alleine gehen
Ohne Eltern währ er nichts das muss er sich eingestehen

Er ist Korrupt - korrupt bis auf die Knochen
jeder dieser Trottel ist von einem anderen bestochen
Ihre Meinung kann man lenken und Gesetze kann man kaufen
Ihre Gier nach Geld und Macht sie hält das System am laufen

Part 2
Er ist nicht abgehoben er hat nie den Grund berührt
Leid anderer Menschen hat ihn nie besonders interessiert
Manager, Aktienhändler einiges er versucht
Überall gescheitert und dann die Politik gerutscht

Es ging nie ums Geld es ging immer darum Macht zu haben
und jetzt hat er das Gefühl es endlich geschafft zu haben
Umgeben von Leuten die seinen Speichel lecken, pah
Tausend Lobbyisten die ihm ohne Worte Geld zu stecken

Er ist Korrupt korrupt bis auf die Knochen
jeder dieser Trottel ist von einem anderen bestochen
Ihre Meinung kann man lenken und Gesetze kann man kaufen
Ihre Gier nach Geld und Macht sie hält das System am laufen

Part 3
Er ist ein schlechter Lügner doch die Menschen glauben ihm
Von den Medien unterstützt wird ihm jeder Dreck verziehen
Jedes Pressefoto wird in Szene gesetzt
Jedes Statement kontrolliert ob es die Regeln verletzt

Doch er regelt zuletzt nur was andere ihm befehlen
Aber merkt es selbst nicht er denkt er zieht die Fäden
Er verfolgt kein Ziel er ist vor allem Selbstdarsteller
Schwimmt mit dem Strom doch die Strömung wird schneller

Part 4
Politik ist sein Mittel um Einfluss zu bekommen
Und er schwimmt in dem Strom aus Macht und Korruption
Doch Wer hoch steht fällt tief alles wird sich ändern man
Da auch der der mit dem Strom schwimmt eines Tages kentern kann

Du willst mir erzählen Alter das wir so ne Menschen brauchen
Ich sag dir eins Trottel ohne sie würd´s besser laufen
Ich glaub daran, dass irgendwann ´ne Zeit kommen wird
In der ein Vollidiot wie er seinen Einfluss verliert


ab nach oben

LÜGEN


Sie haben Netze gesponnen
und ihren Angriff begonnen
Sie haben Waffen die es schaffen
das wir ihnen nicht entkommen
und sie zielen auf uns
und sie treffen uns hart
Sie sind zu allem entschlossen
Sie sind doppelt so stark

Chorus:
Glaub die Lügen - saug sie auf
konsumiere - was du brauchst
Atme den Dreck - Friss was dir schmeckt
Schwimm mit dem Strom - folge dem Weg

Ihr Dreck läuft
er läuft auf allen Kanälen
Der Inhalt steht fest
wir können das Aussehen wählen
Wir haben die Wahl
zwischen Rosa und Schwarz
Man wir haben die Wahl
zwischen Spritze und Gas

Chorus:
Glaub die Lügen - saug sie auf
konsumiere - was du brauchst
Atme den Dreck - Friss was dir schmeckt
Schwimm mit dem Strom - folge dem Weg

Sie bringen uns den Schlaf
ihnen den Frieden
In Trance gefallen
jeder Kampf wird gemieden
Gegensätze verwischt
Widersprüche vertuscht
Lügen werden verbreitet
und als Waffen genutzt



ab nach oben

ROBOTER

Part 1:
Es ist dunkel Laserstahlen schießen durch die Nacht
Rechner werden programmiert und ziehen in die Schlacht

Sie ziehen wie beim Schach die Figuren übers Feld
Ihre Pfade wickeln sich wie Ketten um die Welt
Fesseln den Planeten, lassen ihn ersticken
es bringt nichts eine zu entschärfen hunderttausend Bomben ticken
Sie sind am Zug und ihre Zeit läuft ab
Noch ist nichts entschieden doch auch unsere Zeit wird knapp
Sie opfern ihre Bauern und decken Offiziere
Es ist ein harter Kampf Mensch gegen Maschine

Hundertfacher Overkill Wettlauf mit der Technik
Fünf Schüsse in den Kopf deine Angst macht dich verdächtig
Ihre Welt ist Grau aber bunt lackiert wie Disneyland
Roboter tragen Masken damit keiner ihr Gesicht erkennt
Realität wird zur Fiktion wenn keiner sie sieht
Sie werden alles dafür tun, dass keiner sie sieht
Angst eskaliert Flammen werfen Schatten
Menschen werden zu Maschinen führen Krieg in den Straßen

Chorus:
Heb den Kopf hoch reiß die Kabel aus der Wand
versuch dich zu befreien nimm dein Leben in die Hand
Geh den ersten Schritt junge Du bist nicht alleine
Sieh wo die Front verläuft erkenne deine Feinde

Part 2:
Auf rostigen Stahl werden Adler geprägt
Und als Herz in die Körper der Maschine gelegt

Der Pulsschlag läuft zu dem Zeitzünder synchron
Ein Countdown zählt die Sekunden bis zum Tod
Jeder Schaltkreis ist auf den Schlachtplan vereidigt
Das er ihre Interessen bis zum sichren Tod verteidigt

Hunderttausend Maschinen die im Gleichschritt marschieren
es sind nur wenige die nur zum schein Kooperieren
Schwarzes Blut durch Kanülen gepumpt
wird den Maschinen injiziert bis eine Lebenszeichen kommt

Die Roboter sollen sich Mechanisch bewegen
Deshalb töten Stromstöße das organische Leben
Netzhäute werden durch Displays ersetzt
Alles Zensiert und um Sekunden Zeitversetzt
Sie Agieren Verdeckt um sich nicht zu verraten
trainieren ihre Kraft um uns vernichtend zu schlagen
Die Mündung ihrer Waffe hinter Bildröhren Versteckt
So dass sich der Schuss erst löst wenn du sie entdeckst

Chorus:
Heb den Kopf hoch reiß die Kabel aus der Wand
versuch dich zu befreien nimm dein Leben in die Hand
Geh den ersten Schritt junge Du bist nicht alleine
Sieh wo die Front verläuft erkenne deine Feinde

Bridge:
Schalte das Radio an um die Befehle zu empfangen
Lies von ihren Lippen werde Teil von ihrem Plan
Der Auftrag ist codiert er wird überall Verbreitet
Jede Zeitung jeder Sender an der Ausrichtung Beteiligt
Hör auf die Befehle und Spring wenn sie es sagen
Unterwirf dich ihren Regeln marschier in ihrem Namen
Befolge die Befehle ohne sie zu hinterfragen
unterwirf dich ihren Regeln und du stirbst in ihrem Namen

Chorus:
Heb den Kopf hoch reiß die Kabel aus der Wand
versuch dich zu befreien nimm dein Leben in die Hand
Geh den ersten Schritt junge Du bist nicht alleine
Sieh wo die Front verläuft erkenne deine Feinde



ab nach oben

PFEFFERSPRAY

Part 1:
Asphalt, Blaulicht, reifen quietschen, Mitternacht
Bullen fahren Sonderschichten, Steine fliegen, Straßenschlacht
Zwischen durch besoffne Typen die noch schnell ein Foto knipsen
Seitenscheitel Yuppie Ficker die bekifft am Bordstein sitzen


Chorus:
Gib ihr alles was du hast - das ist eh nicht genug
Diese Stadt sie ist zu krass - sie kriegt jeden kaputt


Part 2:
Pfefferspray, Nebelschwaden, dir bleibt keine Zeit zu atmen
Flucht nach vorne, kopflos, mit der Faust ins leere schlagen
Frustration, Hass und Wut, Hass auf dieses scheiß System
Aussichtslose Situation - zu schwach um aufzugeben


Chorus:
Gib ihr alles was du hast - das ist eh nicht genug
Diese Stadt sie ist zu krass - sie kriegt jeden kaputt


Part 3:
Vor lauter Angst was zu verpassen halte ich mich auf den Beinen
Koffein plus Alkohol ich versuche wach zu bleiben
Langeweile treibt mich an fliehe vor dem Alltag
Es ist der Hunger nach Veränderung die Mich in der Gewalt hat


Chorus:
Gib ihr alles was du hast - das ist eh nicht genug
Diese Stadt sie ist zu krass - sie kriegt jeden kaputt



ab nach oben

BARRIKADEN

Wer jetzt schweigt, diese Zeichen nicht erkennt
der bleibt Teil der trägen Masse deren Gleichgültigkeit bremst
Sie haben nichts, klagen nicht, schlucken still was sie uns geben
Zeit verrinnt, wir verkaufen stundenweise unser Leben


Doch Heut´ wendet sich das Blatt - Heute brennen Barrikaden


Und sie streben immer höher, trinken Blut, wollen mehr
Verzweiflung und Wut trifft auf Tränengas und Sturmgewehr
Klassenhass, fühl die Wut das schweigen wird gebrochen
Aufbruchstimmung macht sich breit es wurde zu lange nur gesprochen


Wir haben genug von all den radikalen Phrasen
Auf die Ruhe folgt der Sturm es folgen kämpferische Phasen
und dauert es auch jahre wir gehen diesen Weg
und der Gegenwind zeigt uns wo der Gegner heute steht




ab nach oben

KEIN KOMPROMISS

Part 1:
Das hier ist kein Kompromiss, dass ist ein Schlag in dein Gesicht
Du Versuchst mich zu erpressen aber ich verhandle nicht
Es gibt nichts das uns verbindet aber vieles das uns trennt
Es ist der Hass den man empfindet wenn man dein Gesicht erkennt

Halt die fresse Du Idiot Du wirst mein Leben nicht zerstören
Du quatscht den ganzen Tag Deck ich kann die Scheiße nicht mehr hörn
Ich schließe kein Kompromiss heute bleib ich hart
Ich ziehe einen Schlussstrich das Kapitel schließ ich ab

Part 2:
Du wolltest dich nie streiten aber alles besser wissen
Wechselst deine Masken man wer glaubt dir die Geschichten?
über Jahre hast jede andre Meinung unterdrückt
verdammt, Alles was du sagst interessiert mich nicht ein Stück

Halt die fresse Du Idiot ...

Part 3:
Jetzt grinst du mich an und Du guckst wie auf Drogen
Alter, sieh mir in´s Gesicht und ich spuck auf den Boden
Ich hab viel zu oft geschluckt und viel zu oft geschwiegen
meine Fäuste oft geballt und bin trotzdem ruhig geblieben

Halt die fresse Du Idiot ...

Part 4:
Du hast dir schon viel erlaubt doch irgendwann ist es genug
Wichser! Ich diktier den Takt du setzt mich nicht unter Druck
bevor ich jetzt zu lange zöger breche ich es übers Knie
dein Tag neigt sich dem Ende doch ich bin so wach wie nie




ab nach oben

STILLSTAND

Part 1:
Diese Welt ändert sich alles kommt Schlag auf Schlag
Ich vergesse was gestern war Heute ist ein neuer Tag
Weist du wer dort steht wenn du Morgen in den Spiegel siehst?
Halt das Denken in Bewegung, wer sagt das du richtig liegst

Part 2:
Schaff mir ein ein Überblick, Versuch zu abstrahieren
Doch ohne Dogma bleibt es schwer den Verstand nicht zu verlieren

Nur das Aussehn ist verändert, sonst ist vieles gleich geblieben
warum fällt uns uns so schwer die Wahrheit aus dem Dreck zu sieben?

Part 1:
Wer weiß schon was Morgen kommt? wer kann in die Zukunft sehen?
Selbst Geschichte lässt sich fälschen und die Wahrheit lasst sich drehen
Irgendjemand musst du trauen sonst geben sie dir den Rest
Keiner kann von sich behaupten dass er sich nie täuschen lasst

Chorus:
Ich fürchte den Tod doch ich lebe mit der Angst
und sich davon abzulenken da ist jeder zu verdammt
und fast jeder ist gebrannt und spielt trotzdem mit den Flammen
denn ein jeder hat erkannt dieses Feuer schweißt zusammen

Und wir nenn des Teufels Namen und wir schwören es herbei
Denn die Ängste auszusprechen macht die Seele wieder frei
man Ich Glaube nicht an Götter oder irgendwelche Mächte
Nein ich glaube an das Gute aber sehen nur das schlechte

Outro:
Grelles Licht blendet mich und hält mich vom Wesen ab
Schon hab ich vergessen was ich eben erst gelesen hab
Welchen Wert hat das Wort wenn es nie gesprochen wurde
Welchen Sinn macht ein Versprechen das so oft gebrochen wurde


ab nach oben

Geben Und Nehmen

Part 1:
Das Neonlicht flackert und die Wände kommen näher
Alle Sinne sind gereizt und die Atemluft ist schwer
Schweißperlen auf der Stirn könn' den Körper nicht kühlen
Weiße Fliesen an der Wand man kann die Enge spüren

Es scheint unmöglich zu sein auch nur ein paar Schritte zu gehen
Ich nehm' alle Kraft zusammen und versuche aufzustehen
Meine Beine sind zu schwach und ich fall in mich zusammen
Meter dicke mauern halten mich gefangen

Break

Sind die Schreie die ich höre nur das Echo meiner Stimme
kann ich ihnen trauen oder verlassen mich die Sinne
Man, So sehr ich mich auch zwinge ich kann mich nicht konzentrieren
drehe durch ich bin dabei meinen Verstand zu verlieren

Break

Chorus:
Ich kann nicht mehr unterscheiden ist das alles nur ein Traum
wo ist oben und wo unten kann ich meinen Sinnen trauen
Ich verachte diese Schweine ich würd jeden von ihnen töten
Alter, gebt mir eine Waffe und ich nehme euch das Leben

Part 2:
Ich hab seit Tagen nichts gegessen oder sind es jetzt schon Wochen?
diesen Dreck den ich bekam hab ich sowieso erbrochen
Nur noch Haut und Knochen und ein Körper voller Narben
Sie haben Spuren hinterlassen und ich gebe mich geschlagen

Die Muskeln sind müde von der Anspannung erschöpft
Jeder Überlebenstrieb wurd aus dem Schädel gelöscht
Der Schmerzt dominiert der Verstand ausgeklinkt
alter, jeder Wille bricht wenn der Schmerz einen zwingt
jeden noch so kleinen Funken seiner Hoffnung aufzugeben
Man, wenn das so weiter geht welchen Sinn macht dieses Leben?
Ich hör die Uhr ticken die Details werden scharf
Das Wesen es verschwimmt doch die schmerzen bleiben da


ab nach oben

Imperium

Part 1:
Deutschland, Bendlerblock, USA, Pentagon
Kriegstreiber in Uniform, meterdicker Stahlbeton
Konferenztische die Getränke steh´n bereit
Ledersessel, Kronleuchter das Kriegsgebiet ist weit, weit

Eine Leinwand zeigt den Umriss des Planeten
Grenzen werden neu gezogen mit Bleistift und Raketen
Grauer Anzug, schwarze Konten, eiskalte Entscheidungsträger
Hunger, Krieg, Tod, Elend, Exportiert in and´re Länder

Die Entscheidung fällt wie Bomben in die Städte
jede Pflanze wird zerdrückt vom Gewicht der Panzerkette
Zeitung, Fernsehen, Sprengkopf, Flugzeugträger
Radio, Lügen, Playstation, Abfangjäger

Doch die Täter sitzen hinter dicken Panzerglas
Und Entwerfen Einsatzpläne an dem Tisch des Führungstabs
Weit ab vom Kriegsgeschehen ziehen Politiker die Fäden
kommandieren die Soldaten halten ekelhafte Reden

Chorus:
Das Imperium führt Krieg auf dem ganzen Planeten
anstatt irgendwo zu helfen wollen sie neue Brände legen
Es wird uns nicht helfen auf die Vernunft zu hoffen
doch es liegt in unsrer Hand diesen Wahnsinn zu stoppen

Part 2:
Goldne Orden und Medaillen, Uniformen, Dienstabzeichen
Kriegserklärung und Befehle, Bombenangriff, tausend Leichen
Und es Profitieren die Waffenlieferanten
Wenn Blut fließt stimmt auch der Cashflow der Bilanzen

Geschosse sind gefüllt mit abgereichertem Uran
Die nach dem Aufprall zerfallen und so ins Trinkwasser gelangen
Der Boden ist verseucht ganze Städte sind Ruinen
Kinder spielen im Bombenkrater Werden krank und krepieren

Öl und Bodenschätzen sind ein Fluch für schwache Staaten
Erst zum Schurkenstaat erklärt später kommen die Soldaten
Es fliegen die Granaten das Imperium greift an
Jedes Mittel ist ihnen Recht um an Erdöl zu gelangen

Bereit für den Krieg bis an die Zähne bewaffnet
Ohne irgendein Tabu wie ihr das Leben verachtet
Durch kalkuliert bis auf den letzten Cent
Das es Reichtum produziert wenn ihr Städte niederbrennt

Chorus:
Das Imperium führt Krieg auf dem ganzen Planeten
anstatt irgendwo zu helfen wollen sie neue Brände legen
Es wird uns nicht helfen auf die Vernunft zu hoffen
doch es liegt in unsrer Hand diesen Wahnsinn zu stoppen

Part 3:
Das ist nicht unser Krieg und wir können nur verlieren
Erst wenn wir die Waffen drehen werden wir auf Feinde zielen
Ihr Krieg ist dreckig aber unser Krieg wird Frieden bringen
Wenn wir mit unsren Waffen die Kriegstreiber zum Frieden zwingen

Unser Leben unser Alltag er wird militarisiert
Politik und Aktionäre sie entscheiden was passiert
und die Bestie rekrutiert die Kinder derer die nichts haben
sich für den Profite zu opfern ihre Schlachten für sie Schlagen

reiche Ernte, freies Land - Napalm Bomben kahle Wälder
Hungersnot, Menschen Sterben, Panzer rollen über Felder
Mienen detonieren und zerfetzen Kinderbeine
Die Freiheit wird Verkauft als Geld dien´ Totenscheine

Die Kriegsmaschine läuft, läuft bahnt sich ihren Weg
Steh´ auf du musst sie stoppen noch ist es nicht zu spät
Erst stirbt die Wahrheit später dann die Menschen
Wenn die Kriegsmaschine läuft dann ist sie nur schwer zu Bremsen

Chorus:
Das Imperium führt Krieg auf dem ganzen Planeten
anstatt irgendwo zu helfen wollen sie neue Brände legen
Es wird uns nicht helfen auf die Vernunft zu hoffen
doch es liegt in unsrer Hand diesen Wahnsinn zu stoppen


ab nach oben

Angst

2x Chorus:
Es ist die Angst - Deine Angst - etwas falsches zu tun
Doch der größte Fehler währ´ es nie zu versuchen
Es ist die Angst - Deine Angst - es ist die Angst die dich bremst
Doch wie willst du das spüren wenn du die Grenzen nicht kennst

Part 1:
Deine Angst hält dich gefangen deine Hände sind gebunden
Die Angst zu kontrollieren ist dir bisher nicht gelungen
Es ist ein Teufelskreis du ziehst deine Kreise
Bewegst dich nicht ein Stück du siehst kein Ausweg aus der Scheiße

Du hast Angst zu verlieren und Angst vor der Welt
Du hast Angst vor dem Gegner und Angst vor dir selbst
verdammt Du muss es schaffen diese Angst zu kontrollieren
und ich weiß Es ist nicht leicht doch du musst es ausprobieren

Es ist Angst die seit Jahren dein leben bestimmt
Es ist die Angst die dich hält, dich Lähmt und dich zwingt
deine Wünsche zu vergessen, deine Träume zu blockieren
Deine Hoffnung aufzugeben und die Freiheit zu verlieren

Oh man du siehst dich selbst in diesem Sumpf versinken
Steckst bis zum Hals im Dreck und drohst zu ertrinken
Die Beine sind gelähmt du kannst dich nicht befreien
Du Ruderst mit den Armen sinkst immer tiefer ein

Chorus:
Es ist die Angst - Deine Angst - etwas falsches zu tun
Doch der größte Fehler währ´ es nie zu versuchen
Es ist die Angst - Deine Angst - es ist die Angst die dich bremst
Doch wie willst du das spüren wenn du die Grenzen nicht kennst

Part 2:
Du musst es schaffen deine Angst kontrollieren
doch verdammt es ist nicht leicht diese Furcht zu verlieren
Erst Stück für Stück da erkennst du deine Kraft
Der Morgen bricht an nach einer viel zu langen Nacht

Es war mir noch nie egal ob ich dich dafür Gewinne
Die Ruhe ist vorbei ich höre deine stimme
Die Angst ist unterdrückt der Zweifel überwunden
Du öffnest deine Augen Du hast deinen Weg gefunden

Was es auch kostet du willst in Freiheit leben
Und jetzt bist du bereit dafür alles her zu geben
Was es auch kostet heute gehst ich den Schritt
Lange bist du mitgelaufen jetzt gehst du nicht mehr mit

Deine Knie zittern doch die Entscheidung ist gefallen
Jetzt Endlich nein zu sagen und dien Faust zu Ballen
Ballt die Hand zur Faust und dann spürt wie euer Puls schlägt
Steht auf geht raus spürt wie euch die Kraft trägt


ab nach oben

Befreiungsschlag

Part 1:
Eine dunkle Sonnenbrille die Kapuze im Gesicht
Der Schal bedeckt den Mund und das System erkennt mich nicht
Die Papiere sind gestohlen und das Auto ist geliehen
Ich fahre zick zack um mich ihrer Überwachung zu entziehen

Auf dem Monitoren bin ich nur als Schatten zu erkennen
Denn ich kenn´ die Kameras weiß wo Straßensperren steh´n
ich hab alles observiert, habe alles streng geplant
Nichts dem Zufall überlassen keiner von euch ist gewarnt

Der Kontakt zu meinen Freunden ist schon lange abgebrochen
Und um Niemand zu gefährden hab ich nie davon gesprochen
Ich führ ein Doppelleben meine Tarnung ist perfekt
Keiner macht mir etwas vor man ich kenne das Geschäft

Man, Ich sehe keinen andren Weg ihr habt uns hier her getrieben
Und Jetzt tragt die Konsequenz mir ist nichts andres geblieben
Das hier ist kein Amoklauf das hier ist kein Attentat
Ratten, nennt es wie ihr wollt es ist ein Befreiungsschlag

Chorus:
Das ist kein Attentat das ist ein Befreiungsschlag
Das hier ist die letzte Chance heute ist der jüngste Tag
Sie versuchen uns zu brechen damit Sie uns kontrollieren
kommt, kommt wir sprengen diese Fesseln da sie uns die Luft abschnüren

Part 2:
Verdammt die Hände zittern und ich bebe vor Wut
Ich konnte Schrein spür den Hass er fliest durch mein Blut
Aber ich habe trainiert meinen Hass zu kontrollieren
hab ihn lange unterdrückt doch heute werdet ihr ihn Spür´n

Nichts bleibt wie es ist, nein! Dinge ändern sich
alter, bisher verlief mein Leben wie ein trauriges Gedicht
Doch ne´ neue Seite in diesem Buch wird aufgeschlagen
Das Kapitel schreibe ich ich fülle es mit meinen Taten

Es gibt nichts zu verhandeln man ich bin kein Diplomat
Mit mir gibt es keine Deals nein, ich kämpf wie ein Soldat
Heute bleibt nichts offen ich geb Antworten auf Fragen
Alter, ich bin fest Entschlossen und die Waffe ist geladen

Man, Erzähl mit nichts von Frieden und und Verzicht auf Gewalt
Man, Erzähl mir nicht du hättest das nicht alles längst geschnallt
Du warst Täter wir die Opfer doch jetzt wendet sich das Blatt
Wichser, nenn es wie du willst es ist ein Befreiungsschlag

Chorus:
Das ist kein Attentat das ist ein Befreiungsschlag
Das hier ist die letzte Chance heute ist der jüngste Tag
Sie versuchen uns zu brechen damit Sie uns kontrollieren
kommt, kommt wir sprengen diese Fesseln da sie uns die Luft abschnüren


ab nach oben